Wenn die Psyche leidet

Krisensituationen gehören untrennbar zum menschlichen Leben. Das Angebot der Praxis richtet sich an Menschen, die kürzlich einen Unfall oder eine Kri­sen­situation erlebt haben und sich dadurch verändert fühlen. Zudem können auch Veränderungen durch ein länger zurückliegendes Ereignis thera­peu­tisch behandelt werden.

 

Wurde die Krise durch einen Arbeitsunfall ausgelöst, stehen Ihnen Angebote der Ambulanz für Arbeits- und Wegeunfälle zur Verfügung (siehe Punkt 1.).

Zu allen anderen Krisen oder Störungen lesen sie bitte unter Punkt 2. weiter.

1. Ambulanz für Arbeits- und Wegeunfälle

Krisenintervention

Nach einem Unfall besteht die Möglichkeit ein erstes Gespräch zu führen und eine Begleitung in den ersten Tagen nach dem Ereignis zu erhalten. Wir reagieren zeitnah, um komplexe Störungsbilder zu verhindern.

Haus- oder Klinikbesuche oder bei Bedarf Besuche in der Firma sind nach Absprache mög­lich.

Die Kostenträger für die Erstintervention, beziehungs­weise für proba­torische Sitzungen und die weitere Behandlung sind in der Regel die Berufs­ge­nossenschaften beziehungsweise die Unfallkassen.

 

Psychotherapeutische Begleitung und Behandlung

Nach Feststellung der Behandlungs­bedürftigkeit basiert die Be­handlung auf der kognitiven Verhaltenstherapie und berücksichtigt zudem trauma­therapeutische Methoden.

Ein fester therapeutischer Bestandteil der Therapie ist bei aus­reichender Stabili­sierung und Absprache die Begehung der Unfallstelle. Außerdem be­steht das Angebot, die Arbeitsfähigkeit im Betrieb zu überprüfen.

Sollten Fahrängste (eine sogenannte Fahrphobie) vorliegen, werden diese zusätzlich in Zusammenarbeit mit einer Fahrschule behandelt.

Die Kostenträger für die Behandlung sind in der Regel die Berufs­ge­nos­senschaften beziehungsweise die Unfallkassen.

 

Beratung für Firmen vor und nach Unfällen

Was können Sie als Firma für ihre psychisch belasteten Mitarbeiter tun? Die Praxis bietet Beratung und Unterstützung zu folgenden Themen an:

  • Möglichkeiten und Maßnahmen zur Prävention,
  • Akutversorgung (als Einzel- und Gruppengespräche vor Ort) oder in der Praxis,
  • Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach einer traumatischen Erfahrung am Arbeitsplatz,
  • Rückkehr an den Arbeitsplatz,
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)
    Beteiligung am betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM),
    Employee Assistance Program (EAP),
  • Empfehlung und Begleitung einer Arbeitsbelastungs­erprobung (ABE),
  • Seminare und Schulungen beispielsweise zu den Themen Prävention und Stressimpfung, Akuthilfe beziehungsweise Psychologische Ersthilfe sowie
  • Implementierung eines Psychologischen Unfallmanagements.

 

Gesetzliche Unfallversicherungen

Für gesetzliche Unfallversicherungen besteht das Angebot der Behand­lung von Versicherten im Psychotherapeuten­verfahren der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

  • Wir bieten eine zeitnahe Krisenintervention nach Arbeits- und We­ge­unfällen an.
  • Wir führen probatorische Gespräche zur Diagnosestellung und Kau­sa­li­täts­frage durch.
  • Im Rahmen der Heilverfahrenssteuerung können Be­hand­lungs­empfehlun­gen ausge­sprochen werden.
  • Zur gezielten Planung der psychischen und beruf­lichen Reha­bi­li­ta­tion werden aufsuchende Kontakte angeboten. Hausbesuche be­ziehungsweise Kranken­hausbesuche bei den Versicherten sind möglich.
  • Unterstützend bahnen wir auch Kontakte zum Arbeit­geber an und besuchen nach Absprache mit den Versicherten deren Arbeitsplätze.
  • Wir übernehmen kon­frontative beziehungsweise übende Teile einer Therapie, wie zum Bei­spiel ein Fahrtraining (PKW, LKW oder Schienenfahrzeuge) nach Unfällen oder Unfallstellen­begeh­un­gen.

 

2. Behandlung aller seelischen Störungsbilder

Bei psychischen Problemen bieten wir Ihnen eine diagnostische Abklärung an. Dazu sind sogenannte probatorische Sitzungen vor dem eigentlichen Behandlungsbeginn üblich. Diese Sitzungen dienen zur Einordnung der Symptome (Diagnostik) und dem gegenseitigen Kennen­lernen.
Wir vermitteln Ihnen psychoedukativ Informationen zur Symptomatik der Störung, zu den möglichen Ursachen  und zu Be­handlungs­konzepten.
Wir erfragen Ihre Ziele und erarbeiten mit Ihnen gemeinsame konkrete und lebensnahe Lösungen.
Wie bieten unterschiedliche Methoden an, die sie eigenverantwortlich umsetzten können.  
Die Umsetzung der Ziele erfolgt in einem für Sie transparenten Zeitrahmen.
Ihr Behandlungserfolg wird kontinuierlich durch bewährte psycho­logische Test­ver­fahren überprüft.
Alle eingesetzten Methoden sind wissenschaftlich überprüft, wir arbeiten auf dem aktuellen Stand der Psychotherapie-Forschung.
Bei Bedarf können Angehörige mit in die Therapie einbezogen werden.

 

 

Die Behandlung erfolgt für:

  • Privatversicherte und Selbstzahler für Therapie oder Coaching.
  • Gesetzlich Versicherte:
    Für gesetzlich Versicherte ist unter Umständen eine Behandlung zu Lasten der Krankenkasse im sogenannten Kostenerstattungsverfahren möglich.
    Die Psychotherapeutische Praxis am Paffelsberg ist keine kassenärztliche Praxis. Die Praxis hat keinen Kassensitz.
  • Private Unfallversicherungen.